Warenkorb:  Ihr Warenkorb enthält 0 Kurse
Sie sind hier: 
Israel 2017: Weder Frieden, noch Gerechtigkeit?! Wie ist eine emanzipatorische Politik möglich?
Israel 2017: Weder Frieden, noch Gerechtigkeit?! Wie ist eine emanzipatorische Politik möglich?

Kurs in den Wareenkorb legen  oder  direkt anmelden

Kursnummer:
A1530R
Kursstatus:
Der Kurs hat genügend freie Plätze

50 Jahre nach der Besatzung der Palästinensergebiete ist Israel entfernter denn je von einer
gerechten Friedenslösung mit den Palästinensern: Der weitere Ausbau der Siedlungen und eine mächtige Siedlerlobby bei gleichzeitiger Verdrängung der Palästinenser in dichtgedrängte Enklaven sowie der Vervollkommnung der Kontrollmechanismen über sie machen eine Friedenslösung immer unwahrscheinlicher. Gleichzeitig scheinen die Massenproteste des Jahres 2011 und die Forderung nach sozialer Gerechtigkeit zur bloßen Erinnerung aus einer vergangenen Ära zu verblassen, obwohl der Wohlfahrtsstaat weiter erodiert und die sozialen Disparitäten sich vertiefen. Zusammen führt dies zu einer Infragestellung demokratischer Grundwerte und dem Abbau von Bürgerrechten. Rückenwind erfährt der hegemonial gewordene rechtsnationalistische Diskurs zudem durch den Vormarsch nationalistischer Populisten al la Donald Trump.

Die größte Oppositionspartei, die Arbeiterpartei, lässt sich hiervon treiben und ist nicht willens einen progressiven Gegenentwurf zu bieten, vermag ebenso wenig wie die linke Meretz an Ausstrahlungskraft zu gewinnen. Währenddessen gehen die Sozialisten ein gewagtes Bündnis mit zwei arabisch-palästinensischen Parteien ein. Doch kann die so entstandene Gemeinsame Liste auch Träger emanzipatorischer Politik für die gesamte Gesellschaft werden? Und kann eine neue zivilgesellschaftliche Koalition aus einer hoffnungslos erscheinenden Defensive heraustreten und eine progressive Vision für Israel entwickeln?

Im Rahmen einer gemeinsamen Veranstaltung des Rosa-Luxemburg-Clubs Oberhausen, der Rosa-Luxemburg-Stiftung NRW e.V. in Kooperation mit der Volkshochschule Oberhausen, ist Tsafrir Cohen, Leiter des Regionalbüros der Rosa-Luxemburg-Stiftung in Israel, zu Gast in Oberhausen, um über die aktuelle Situation in Israel zu informieren und gemeinsam mit den Teilnehmenden zu diskutieren.


Termin:
Mi. 08.11.2017
Dauer:
1 Abend
Uhrzeit:
19:00 - 21:00 Uhr
Dozent/-in:

Für diesen Kurs stehen derzeit noch keine Dozenten fest.

Kursort(e):
  • Bert-Brecht-Haus, Raum 330a
    Langemarkstr. 19-21
    46042 Oberhausen
Kosten:
0,00 EUR

Copyright © VHS Oberhausen 2014